Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Close
SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001
SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001 SPARKASSE BADEN BADEN 2001

SPARKASSE BADEN BADEN 2001


Aus geometrischen Grundformen wird ein plastisch-räumliches Spiel modelliert. Diese Grundformen sind Kreise mit unterschiedlichen Radien, die ihre Größe bestimmen, und in unterschiedlicher Lage positioniert sind. Hierbei liegen teilweise die Mittelpunkte der Kreise weit außerhalb des Geschehens. Diese Radien sind aus dem Kontext abgeleitet und stehen zu ihm in einem bestimmten Verhältnis.
Diese Kreise liegen in verschiedenen Höhenschichten und nicht in einer Ebene. Erst dadurch werden die sichtbaren Raumfiguren geboren und definiert. Der Zauber und das Geheimnis liegen eben in diesem genetischen Code.

Das, was wir nicht sehen, macht das Sichtbare aus.

Da diese Kreise – oder auch Kreisverschneidungen, nur als Segmente sichtbar werden, nehmen wir sie als konvexe und konkave Figuren im Raum wahr und ahnen nur, daß hinter den sichtbaren Formen eine strenge geometrische Grammatik liegt. Aus diesen Kreisen werden Flächen und in ihrer 3. Dimension Körper. Diese gekrümmten Körper werden in ein Spannungsver-hältnis gesetzt zu Geraden, die in ebene Flächen über-führt werden, und die diese Raumschnitten beenden – als definierte Räume vom All-Raum abtrennen und ein eigenes Raumkontinuum erzeugen, dem wir uns von diesem Augenblick an nicht mehr entziehen können und der uns allumfängt wie die Fische im Wasser. Um diesen Raum zu begreifen und zu erleben, bedarf es einer weiteren Dimension – der Dimension der Zeit, denn es handelt es um ein Raum-Zeit-Kontinuum.

Erst beim Durchschreiten erschließt sich diese Raumfigur und gibt ihre vielfältigen Facetten preis mit der Folge, daß aus der Bewegung ein Erlebnis wird. Es werden Bewegungs- und Verweilräume für die jeweilige Zielsetzung eingesetzt, denn dieser Teil des Gebäudes soll der Kommunikation der Menschen dienen. Darauf basiert das Prinzip der Architektur. Das ist die Botschaft.

So wie es im 11. Spruch des Laotse heißt:

30 Speichen treffen auf die Nabe, aber die Leere zwischen ihnen macht sie zum Rad.
Aus Ton sind die Töpfe gemacht, aber nur die Leere in ihnen macht sie zu Töpfen.