Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Close
MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG
MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG MEHRFACH- BEAUFTRAGUNG

MEHRFACHBEAUFTRAGUNG ZUR ENTWICKLUNG VON PLANUNTRLAGEN ZUR REALISIERUNG DES 2. BAUABSCHNITTES GARTENSTADT BINGEN

MOTTO: BRÜCKENHAUS UND FUGENHAUS

AUFGABENSTELLUNG:
WEITERENTWICKLUNG EINES BESTEHENDEN STÄDTEBAULICHEN UND ARCHITEKTONISCHEN KONZEPTES UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER BEREITS GEBAUTEN VILLEN MIT DER ERKENNTNIS DER NUTZUNGS- UND MARKETINGSPEZIFISCHEN ERFAHRUNG DES BESTANDES.

LÖSUNGSANSÄTZE:

A)
DER VERFASSER SCHLÄGT EINE REDUZIERUNG DER GEBÄUDEMASSEN VOR, INSBESONDERE BEZÜGLICH DER STANDORTE. DIE ERFAHRUNG HAT GEZEIGT, DASS EIN BESTIMMENDER FAKTOR DIE EINZIGARTIGE KONTEXTUALE SITUATION DES WELTERBES MITTELRHEINTAL IST – WELCHES EINE BESONDERE BERÜCKSICHTIGUNG ZU ERFAHREN HAT (MÄUSETURM, GERMANIA, BURG EHRENFELS, KLOSTER EIBINGEN ETC./ DIE BESONDERE AUSFORMUNG DER WEINBERGSSTRUKTUREN).

B)
RÄUMLICH BESTIMMEND LÄSST SICH JETZT SCHON DER EINFLUSS DES KOLONADEN-BAUWERKS AUF DIE VORHANDENEN UND NOCH ZU ERWARTENDEN VILLENGEBÄUDESTRUKTUREN ERKENNEN. – AUS EINER BESTEHENDEN LANDSCHAFTSSITUATION WIRD EIN LINEARER RAUM GEBILDET, DER EHER ZU EINER STÄDTISCHEN, ALS ZU EINEM LÄNDLICHEN AMBIENTE BEITRÄGT. DARAUF IST STÄDTEBAULICH EINE ANTWORT GEFUNDEN WORDEN, DIE DEM RECHNUNG TRÄGT:  AUCH AUF DER VILLENSEITE SOLL EINE KONTINUIERLICHE RAUMKONTUR ENTSTEHEN.

DIE WEITERENTWICKLUNG DES MASTERPLANS VERTRÄGT KEINE BAUKÖRPER VOR DER BEBAUUNG AN DER STRASSE, DA SIE BLICKBEZÜGE UND BILDACHSEN AUF DAS KLEINOD WELTKULTURERBE VERSTELLEN WÜRDE.


ALS LÖSUNGSVORSCHLÄGE BIETET DER VERFASSER EIN STUFENMODELL AN.
DAS BRÜCKENHAUS MIT DEM GERAHMTEN BLICK IN DIE LANDSCHAFT. TRANSPARENZ UND BILDAUSSCHNITTE ZWISCHEN DEN GEBÄUDEN UND DURCH DIE „BRÜCKENPFEILER“ ERMÖGLICHEN INTERESSANTE DURCH- UND AUSBLICKE AUF WEINBERGE UND GERMANIA. DIE ELIMINIERUNG DER STÖRENDEN BAUKÖRPER WIRD DURCH DIE IDEE DES BRÜCKENHAUSES TEILWEISE KOMPENSIERT. BEI BETRACHTUNG DES GESAMTAREALS BETRÄGT DIE WOHNFLÄCHE IM MASTERPLAN 12.000 qm, IN DER WEITERENTWICKLUNG 11.332 qm WOHNFLÄCHE. DIE DIFFERENZ ZWISCHEN DEN FLÄCHEN MASTERPLAN UND WEITERENTWICKLUNG BETRÄGT 668 qm, D.H. NICHT EINMAL DER WOHNFLÄCHE EINER STADTVILLA.

FALLS JEDOCH EINE GESCHLOSSENE BEBAUUNG ANGESTREBT WIRD, KANN BEI DIESEM MODELL MODULARTIG DIE LEERSTELLE „DER BRÜCKE“ GESCHLOSSEN WERDEN, WAS DAZU FÜHRT, DASS EIN FUGENHAUS MIT EINEM ZUSÄTZLICHEN PENTHAUS ENTSTEHT.

FAZIT:
„LESS IS MORE“ – DAS WENIGER IST HIER EIN MEHR AN BLICK, FREIHEIT UND WOHNKOMFORT IN EINER EINIZIGARTIGEN LANDSCHAFT, DIE IM DIALOG MIT DER BEBAUUNG VERSTÄRKT WIRD.