Durch die Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies und der Datenschutzerklärung zu. Ich stimme zu.
Close
WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999
WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999 WOHNUNGSBAU 1999

Sanierung und Erweiterung eines Wohn- und Geschäftshauses in der Wiesbadener Fußgängerzone - 1999


Die Aufgabe
Der zur Marktstraße in Wiesbaden, benachbart dem Hessischen Landtag im Stadtschloß der Herzöge von Nassau, hin orientierte Baukörper wird von seinem Eternit-Kleid befreit und restauriert, der rückwärtige baufällige Teil abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Dabei sollte das Erdgeschoß als Klammer beide Gebäude umfassen, so daß im 1. Obergeschoß zwischen Alt- und Neubau ein höher gelegener Gartenteil entstand. Als Nutzung sollte das gesamt Erdgeschoß zwei Läden aufnehmen. Ansonsten sind die Obergeschosse beider Gebäude dem “Stadtwohnen” gewidmet.

Die Lösung
Nach Freilegen entpuppte sich die Fassade des Vordergebäudes als klassizistischer Bau, der mehrere Überformungen erfahren hat. Dieser wurde zur Gänze restauriert und die völlig verunstaltete Ladenfront geordnet und neu gestaltet, unter Berücksichtigung des früheren Bestands. Somit wurde wieder das alte Haus Schicht um Schicht offengelegt. Der rückwärtige Neubau soll nicht als “Hinterhaus”, sondern durch seine Gestaltung eher leicht und pavillonartig wirken und im Dialog zwischen Alt und Neu sich ergänzen. Das Neue sieht nicht wie alt und das Alte nicht wie neu aus, sondern das Alte ist alt und das Neue ist neu.

Im Sinne einer lebendigen Geschichte haben wir versucht, in das bestehende Ensemble ein Muster unserer Zeit einzuweben, um uns nicht dem Vorwurf auszusetzen, daß alles wieder so wird, wie es niemals war.